Wer wir sind - John Wesley

Stacks Image 10

John Wesley - Gründer der Methodistischen Kirche "Christ sein - nicht nur dem Namen nach, sondern im Herzen und im Leben." So fasste John Wesley selbst zusammen, worauf es ihm ankam.
Zeitgenossen -Freunde wie Gegner- bescheinigten ihm, dass Wort und Tat in seinem Leben weithin übereinstimmten. Auch das war ein Grund dafür, dass sein Wirken so viele Menschen erfasste. Heute zählen über 50 Millionen Menschen in über 90 Ländern zu den methodistischen Kirchen, deren Gründer er gegen seinen ursprünglichen Willen wurde.

Wer war John Wesley?


Im Jahre 1703 in England geboren, wird er wie sein Vater anglikanischer Pfarrer, außerdem Hochschullehrer in Oxford. Das allein machte ihn zu keinem Unbekannten.

Dennoch: Er scheitert als Christ, der sich Gottes Liebe durch ein Leben der Hingabe erwerben will. In dieser Krise begreift er beim eher zufälligen Anhören von Luthers Vorrede zum Römerbrief, dass Gott sich ihm längst liebevoll zugewendet hat.
Die befreiende Gewissheit, von Gott angenommen zu sein, verändert sein ganzes Leben und befähigt ihn zu einer "Revolution ohne Gewalt", wie ein Biograph sein Lebenswerk einmal bezeichnet hat.
Von jetzt an bestimmen zwei Grundüberzeugungen sein Handeln: Gottes freie Gnade gilt allen Menschen; und: Der lebendige Glaube ist in der Liebe tätig. Wesley wendet sich gegen ein oberflächliches Christentum, das von der verändernden Kraft des Evangeliums wenig erkennen lässt. Die beginnende industrielle Revolution treibt die Menschen aus ihren Dörfern in die rasant wachsenden Städte, wo sie von der Kirche nicht mehr erreicht werden. Wesley sucht sie auf, dort, wo sie leben und arbeiten.
Sein zweites Arbeitsfeld ist das soziale Elend der Massen, in dem er keine Strafe Gottes, sondern das Ergebnis menschlichen Fehlverhaltens sieht.
Mit geringen Mitteln, aber unterstützt von einer wachsenden Zahl von Freunden, organisiert er die Versorgung armer Familien, kümmert sich um Arbeitsbeschaffung, Armenapotheken, Leihkassen und vor allem um Schulbildung für Kinder und Erwachsene. Öffentlich protestiert er gegen den unmenschlichen Strafvollzug, gegen Korruption und Unrecht, gegen Sklaverei und Krieg. Zeit seines langen Lebens kommt es ihm darauf an, die christliche Wahrheit für die konkrete Situation zu erkennen und entsprechend zu handeln.
Als John Wesley am 2. März 1791 starb, war er über 320 000 Kilometer gereist, immer unterwegs zu den Menschen, die Gottes Liebe erfahren sollten.

Manfred Marquard (aus: Der Gemeindebrief)

Unsere Webseite verwendet keine cookies und speichert keine Daten, die über die anonymisierten Statistiken des Internetanbieters und die Bestätigung dieses Hinweises hinausgehen. Weitere Informationen finden sie auf der Seite Datenschutz!